Die Geschichte der Firma August Popp

In der Ausgabe 9 der „Schriften des Archivs der Verwaltungsgemeinschaft Windach“ wird die Geschichte der Firma August Popp betrachtet.

Diese 48-seitige Broschüre, welche am 15. April 2018 erschienen ist, basiert auf der Veranstaltung “D’Windacher G’schicht 8” des Veteranen- und Kameradenvereins Windach-Hechenwang – Verein zur Bewahrung der Dorfgeschichte –.

Herausgabe der Ausgabe 9 der „Schriften des Archivs der Verwaltungsgemeinschaft Windach“.

60 Jahre Musikkapelle Windach

In der Ausgabe 8 der „Schriften des Archivs der Verwaltungsgemeinschaft Windach“ wird die Geschichte der Musikkapelle Windach betrachtet.Diese 60-seitige Broschüre, welche am 5. November 2017 erschienen ist, basiert auf der Veranstaltung „D’Windacher G’schicht 5“ des Veteranen- und Kameradenvereins Windach-Hechenwang – Verein zur Bewahrung der Dorfgeschichte –.

Herausgabe der Augabe 8 der „Schriften des Archivs der Verwaltungsgemeinschaft Windach“.

Windach im Heimat- und Sachunterricht an der Grundschule Windach

Die Windacher Grundschüler können sich zukünftig über ihren Schulort in einem eigenen Buch informieren.

Im Oktober 2016 wurde die Volksschule Windach 175 Jahre alt. Dieses Jubiläum nahm Gerhard Heininger, der ehrenamtliche Archivar der Verwaltungsgemeinschaft Windach, zum Anlass, ein Buch über die Geschichte der Schule zu schreiben. Es erschien als Ausgabe 5 in der Reihe „Schriften des Archivs der Verwaltungsgemeinschaft Windach“. Im Anschluss an die Jubiläumsfeier entstand die Idee, den Schülerinnen und Schülern der 4. Klassen im Rahmen eines heimatgeschichtlichen Spaziergangs einzelne Themen zur Windacher Geschichte näherzubringen. Diese Aktion sollte die Inhalte des Heimat- und Sachunterrichts auf Windach herunterbrechen. So erkundeten die drei 4. Klassen zusammen mit ihren Lehrerinnen und dem Archivar an einem Freitag im Februar 2017 die beiden Unterwindacher Kirchen Maria am Wege und Peter und Paul, das Schloss, das Kriegerdenkmal und die Gastwirtschaft.

Das große Interesse, das die Kinder an der Geschichte des Schulortes zeigten, regte Gerhard Heininger an, eine 32-seitige Broschüre über Windach und seine Ortsteile Schöffelding und Hechenwang zu erstellen. Rektor Erich Bachmaier und die Lehrerinnen fanden die Idee toll. Noch rechtzeitig vor dem Schuljahresende erschien das Heft als Ausgabe 7 der „Schriften des Archivs der Verwaltungsgemeinschaft Windach“ und wurde den Viertklässlern ausgehändigt.

Darin erfahren die Schülerinnen und Schüler, warum die Unterwindacher Kirche vor vielen Jahren von St. Sylvest in Peter und Paul umbenannt wurde und dass die Firma August Popp in Windach früher Omnibusse herstellte. Eine weitere Information aus der Broschüre ist erst seit kurzem bekannt: Im Jahr 1810 nahm der Unterwindacher Gastwirt Anton Braun an einem Pferderennen in München teil, welches anlässlich der Vermählung von Kronprinz Ludwig (später König Ludwig I.) mit Prinzessin Therese stattfand. Auf dieses Rennen geht das Münchener Oktoberfest zurück.

Jeder Viertklässler erhält in Zukunft dieses Heft kostenlos. Zusätzlich liegt es auch im Bürgerbüro der Verwaltungsgemeinschaft Windach für Interessierte auf.

Zum Schuljahresbeginn 2018/19 ist ein zweiter Band geplant. Er hat Eching, Eresing und Greifenberg zum Inhalt, die weiteren Mitgliedsgemeinden des Schulverbandes Windach.

Brandlisten Bezirksamt Landsberg am Lech

Hier geht es zu den Brandlisten der jeweiligen Gemeinde:

Gemeinde Dießen am Ammersee

Hauptrechnungen Brandversicherungsanstalt Diessen
Zeitung für Feuerlöschwesen BA Landsberg Diessen

Gemeinde Eching am Ammersee

Hauptrechnungen Brandversicherungsanstalt Eching
Zeitung für Feuerlöschwesen BA Landsberg Eching

Gemeinde Egling an der Paar

Hauptrechnungen Brandversicherungsanstalt Egling
Zeitung für Feuerlöschwesen BA Landsberg Egling

Gemeinde Eresing

Hauptrechnungen Brandversicherungsanstalt Eresing
Zeitung für Feuerlöschwesen BA Landsberg Eresing

Gemeinde Finning

Hauptrechnungen Brandversicherungsanstalt Finning
Zeitung für Feuerlöschwesen BA Landsberg Finning

Gemeinde Geltendorf

Hauptrechnungen Brandversicherungsanstalt Geltendorf
Zeitung für Feuerlöschwesen BA Landsberg Geltendorf

Gemeinde Greifenberg

Hauptrechnungen Brandversicherungsanstalt Greifenberg
Zeitung für Feuerlöschwesen BA Landsberg Greifenberg

Gemeinde Hofstetten

Hauptrechnungen Brandversicherungsanstalt Hofstetten
Zeitung für Feuerlöschwesen BA Landsberg Hofstetten

Gemeinde Hurlach

Hauptrechnungen Brandversicherungsanstalt Hurlach
Zeitung für Feuerlöschwesen BA Landsberg Hurlach

Gemeinde Igling

Hauptrechnungen Brandversicherungsanstalt Igling
Zeitung für Feuerlöschwesen BA Landsberg Igling

Gemeinde Kaufering

Hauptrechnungen Brandversicherungsanstalt Kaufering
Zeitung für Feuerlöschwesen BA Landsberg Kaufering

Stadt Landsberg am Lech

Hauptrechnungen Brandversicherungsanstalt Landsberg
Zeitung für Feuerlöschwesen BA Landsberg Landsberg

Gemeinde Obermeitingen

Hauptrechnungen Brandversicherungsanstalt Obermeitingen
Zeitung für Feuerlöschwesen BA Landsberg Obermeitingen

Gemeinde Penzing

Hauptrechnungen Brandversicherungsanstalt Penzing
Zeitung für Feuerlöschwesen BA Landsberg Penzing

Gemeinde Prittriching

Hauptrechnungen Brandversicherungsanstalt Prittriching
Zeitung für Feuerlöschwesen BA Landsberg Prittriching

Gemeinde Pürgen

Hauptrechnungen Brandversicherungsanstalt Pürgen
Zeitung für Feuerlöschwesen BA Landsberg Pürgen

Gemeinde Reichling

Hauptrechnungen Brandversicherungsanstalt Reichling
Zeitung für Feuerlöschwesen BA Landsberg Reichling

Gemeinde Rott

Hauptrechnungen Brandversicherungsanstalt Rott
Zeitung für Feuerlöschwesen BA Landsberg Rott

Gemeinde Scheuring

Hauptrechnungen Brandversicherungsanstalt Scheuring
Zeitung für Feuerlöschwesen BA Landsberg Scheuring

Gemeinde Schmiechen

Hauptrechnungen Brandversicherungsanstalt Schmiechen
Zeitung für Feuerlöschwesen BA Landsberg Schmiechen

Gemeinde Schondorf am Ammersee

Hauptrechnungen Brandversicherungsanstalt Schondorf
Zeitung für Feuerlöschwesen BA Landsberg Schondorf

Gemeinde Schwifting

Hauptrechnungen Brandversicherungsanstalt Schwifting
Zeitung für Feuerlöschwesen BA Landsberg Schwifting

Gemeinde Thaining

Hauptrechnungen Brandversicherungsanstalt Thaining
Zeitung für Feuerlöschwesen BA Landsberg Thaining

Gemeinde Utting am Ammersee

Hauptrechnungen Brandversicherungsanstalt Utting
Zeitung für Feuerlöschwesen BA Landsberg Utting

Gemeinde Vilgertshofen

Hauptrechnungen Brandversicherungsanstalt Vilgertshofen
Zeitung für Feuerlöschwesen BA Landsberg Vilgertshofen

Gemeinde Weil

Hauptrechnungen Brandversicherungsanstalt Weil
Zeitung für Feuerlöschwesen BA Landsberg Weil

Gemeinde Windach

Hauptrechnungen Brandversicherungsanstalt Windach
Zeitung für Feuerlöschwesen BA Landsberg Windach

Bezirksamt Bruck

Hauptrechnungen Brandversicherungsanstalt BA Bruck
Zeitung für Feuerlöschwesen BA Bruck

Andere Bezirksämter

Hauptrechnungen Brandversicherungsanstalt Andere BA

Gemeinde unklar

Hauptrechnungen Brandversicherungsanstalt Gemeinde unklar
Zeitung für Feuerlöschwesen BA Landsberg Gemeinde unklar

Ort unklar

Hauptrechnungen Brandversicherungsanstalt Ort unklar
Zeitung für Feuerlöschwesen BA Landsberg Ort unklar

Schriften des Archivs der Verwaltungsgemeinschaft Windach – Ausgaben

Die Geschichte der Gemeindewahlen

Am 15. März 2020 fanden in Bayern Kummunalwahlen statt. Vor 75 Jahren gab es die ersten demokratischen Wahlen in der Bundenrepublik Deutschland.

Im April 2022 erschien die Ausgabe 17 über die Geschichte der Gemeindewahlen.

Mehr …

50 Jahre Pfarrkirche „Maria am Wege“ in Windach

Am 27. Juni 1971 wurde die Pfarrkirche „Maria am Wege“ von Bischof Josef Stimpfle eingeweiht.

Im Juni 2021 erschien die Ausgabe 16 über die Geschichte der Kirche.

Mehr …

75 Jahre Vertreibung aus der sudetendeutschen Heimat

Im Februar 1946 begann die Vertreibung der Sudetendeutschen aus ihrer Heimat.

Im Februar 2021 erschien die Ausgabe 15 über die Geschichte der Windacher Vertriebenen.

Mehr …

60 Jahre Jugendfußball in Windach

1958 war die Geburtsstunde des Jugendfußballs in Windach.

Im Januar 2021 erschien die Ausgabe 14 über dessen 60-jährige Geschichte.

Mehr …


Das Jahr 1945 – Kriegsende und Nachkriegszeit in unserer Gemeinde

Am 8. Mai 2020 jährte sich das Ende des Zweiten Weltkriegs zum 75. Mal.

Im Juni 2020 erschien die Ausgabe 13 über Kriegsende und Nachkriegszeit in unserer Gemeinde.

Mehr …


Die Geschichte von Steinebach und der Kapelle St. Franziskus

Am 19. Mai 2019 wurde „400 Jahre Franziskuskapelle in Steinebach“ gefeiert.

Im Herbst 2019 erschien die Ausgabe 12 über die Geschichte dieser Kapelle.

Mehr …


St. Martin in Hechenwang – Eine Kirche und ihre Geschichte

Am 15. September 2019 wurde „300 Jahre St. Martin in Hechenwang“ gefeiert.

An diesem Tag erschien die Ausgabe 11 über die Geschichte dieser Kirche.

Mehr …


450 Jahre Schloss Windach

Am 14. Juli 2018 gab es eine Doppelfeier: 450 Jahre Schloss Windach und 40 Jahre Verwaltungsgemeinschaft Windach.

An diesem Tag erschien die Ausgabe 10 über die Geschichte des Schlosses Windach.

Mehr …


Die Geschichte der Firma August Popp

Im April 2018 erschien die Ausgabe 9. Sie behandelt die Geschichte der Firma August Popp.

Mehr …


60 Jahre Musikkapelle Windach

Auch noch im Jahr 2017 erschien die Ausgabe 8. Sie behandelt die Geschichte der Musikkapelle Windach.

Mehr …


Windach im Heimat- und Sachunterricht an der Grundschule Windach

Ebenfalls im Jahr 2017 erschien die Ausgabe 7. Sie soll den Heimat- und Sachunterricht an der Grundschule Windach ergänzen.

Mehr …


Die Geschichte des Gasthofes in Unterwindach

Im Jahr 2017 erschien die Ausgabe 6. Sie behandelt die Geschichte des Gasthofes in Unterwindach, der 1537 erstmals erwähnt wurde.

Mehr …


175 Jahre Volksschule Windach

Ebenfalls im Jahr 2016 erschien die Ausgabe 5. Sie hat die 175-jährige Geschichte der Windacher Volksschule zum Thema.

Mehr …


Schulgeschichtliche Aufzeichnungen für die Volksschule zu Hechenwang

Im Jahr 2016 erschien die Ausgabe 4. Sie behandelt die Geschichte der Volksschule in Hechenwang, die 1894 eröffnet wurde.

Mehr …


Die Geschichte der Oberen Mühle in Windach

Im Jahr 2015 erschien die Ausgabe 3. In ihr geht es um die Geschichte der oberen Mühle, die 1496 erstmals erwähnt wurde.

Mehr …


Die Geschichte der Molkereigenossenschaft Windach

Ebenfalls im Jahr 2017 erschien die Ausgabe 2. Sie behandelt die Geschichte der Molkereigenossenschaft Windach, die von 1902 bis 2000 bestand.

Mehr …


Die Geschichte des Veteranen- und Kameradenvereins Windach-Hechenwang

Im Jahr 2014 erschien die erste Ausgabe. Sie behandelt die Geschichte des Veteranen- und Kameradenverens Windach-Hechenwang, der 1872 gegründet wurde.

Mehr …


Das Jahr 1945 – Kriegsende und Nachkriegszeit in unserer Gemeinde

Am 8. Mai 2020 jährte sich das Ende des Zweiten Weltkriegs zum 75. Mal.

Im Juni 2020 erschien die Ausgabe 13 über Kriegsende und Nachkriegszeit in unserer Gemeinde.

Mehr …


Die Geschichte von Steinebach und der Kapelle St. Franziskus

Am 19. Mai 2019 wurde „400 Jahre Franziskuskapelle in Steinebach“ gefeiert.

Im Herbst 2019 erschien die Ausgabe 12 über die Geschichte dieser Kapelle.

Mehr …


St. Martin in Hechenwang – Eine Kirche und ihre Geschichte

Am 15. September 2019 wurde „300 Jahre St. Martin in Hechenwang“ gefeiert.

An diesem Tag erschien die Ausgabe 11 über die Geschichte dieser Kirche.

Mehr …


450 Jahre Schloss Windach

Am 14. Juli 2018 gab es eine Doppelfeier: 450 Jahre Schloss Windach und 40 Jahre Verwaltungsgemeinschaft Windach.

An diesem Tag erschien die Ausgabe 10 über die Geschichte des Schlosses Windach.

Mehr …


Die Geschichte der Firma August Popp

Im April 2018 erschien die Ausgabe 9. Sie behandelt die Geschichte der Firma August Popp.

Mehr …


60 Jahre Musikkapelle Windach

Auch noch im Jahr 2017 erschien die Ausgabe 8. Sie behandelt die Geschichte der Musikkapelle Windach.

Mehr …


Windach im Heimat- und Sachunterricht an der Grundschule Windach

Ebenfalls im Jahr 2017 erschien die Ausgabe 7. Sie soll den Heimat- und Sachunterricht an der Grundschule Windach ergänzen.

Mehr …


Die Geschichte des Gasthofes in Unterwindach

Im Jahr 2017 erschien die Ausgabe 6. Sie behandelt die Geschichte des Gasthofes in Unterwindach, der 1537 erstmals erwähnt wurde.

Mehr …


175 Jahre Volksschule Windach

Ebenfalls im Jahr 2016 erschien die Ausgabe 5. Sie hat die 175-jährige Geschichte der Windacher Volksschule zum Thema.

Mehr …


Schulgeschichtliche Aufzeichnungen für die Volksschule zu Hechenwang

Im Jahr 2016 erschien die Ausgabe 4. Sie behandelt die Geschichte der Volksschule in Hechenwang, die 1894 eröffnet wurde.

Mehr …


Die Geschichte der Oberen Mühle in Windach

Im Jahr 2015 erschien die Ausgabe 3. In ihr geht es um die Geschichte der oberen Mühle, die 1496 erstmals erwähnt wurde.

Mehr …


Die Geschichte der Molkereigenossenschaft Windach

Ebenfalls im Jahr 2017 erschien die Ausgabe 2. Sie behandelt die Geschichte der Molkereigenossenschaft Windach, die von 1902 bis 2000 bestand.

Mehr …


Die Geschichte des Veteranen- und Kameradenvereins Windach-Hechenwang

Im Jahr 2014 erschien die erste Ausgabe. Sie behandelt die Geschichte des Veteranen- und Kameradenverens Windach-Hechenwang, der 1872 gegründet wurde.

Mehr …

Brandlisten Bezirksamt Grafenau

Hier geht es zu den Brandlisten der jeweiligen Gemeinde:

Gemeinde Eppenschlag

Hauptrechnungen Brandversicherungsanstalt BA Grafenau Eppenschlag
Zeitung für Feuerlöschwesen Eppenschlag

Stadt Grafenau

Hauptrechnungen Brandversicherungsanstalt BA Grafenau Grafenau
Zeitung für Feuerlöschwesen Grafenau

Gemeinde Innernzell

Hauptrechnungen Brandversicherungsanstalt BA Grafenau Innernzell
Zeitung für Feuerlöschwesen Innernzell

Gemeinde Neuschönau

Hauptrechnungen Brandversicherungsanstalt BA Grafenau Neuschönau
Zeitung für Feuerlöschwesen Neuschönau

Gemeinde Saldenburg

Hauptrechnungen Brandversicherungsanstalt BA Grafenau Saldenburg
Zeitung für Feuerlöschwesen Saldenburg

Gemeinde Schöfweg

Hauptrechnungen Brandversicherungsanstalt BA Grafenau Schöfweg
Zeitung für Feuerlöschwesen Schöfweg

Gemeinde Schönberg

Hauptrechnungen Brandversicherungsanstalt BA Grafenau Schönberg
Zeitung für Feuerlöschwesen Schönberg

Gemeinde Spiegelau

Hauptrechnungen Brandversicherungsanstalt BA Grafenau Spiegelau
Zeitung für Feuerlöschwesen Spiegelau

Gemeinde St. Oswald-Riedlhütte

Hauptrechnungen Brandversicherungsanstalt BA Grafenau St. Oswald – Riedlhütte
Zeitung für Feuerlöschwesen St. Oswald – Riedlhütte

Gemeinde Thurmansbang

Hauptrechnungen Brandversicherungsanstalt BA Grafenau Thurmansbang
Zeitung für Feuerlöschwesen Thurmansbang

Gemeinde Zenting

Hauptrechnungen Brandversicherungsanstalt BA Grafenau Zenting
Zeitung für Feuerlöschwesen Zenting

Andere Bezirksämter

Hauptrechnungen Brandversicherungsanstalt BA Grafenau Andere Bezirksämter
Zeitung für Feuerlöschwesen Andere Bezirksämter

Gemeinde unklar

Hauptrechnungen Brandversicherungsanstalt BA Grafenau Gemeinde unklar
Zeitung für Feuerlöschwesen Gemeinde unklar

Ort unklar

Hauptrechnungen Brandversicherungsanstalt BA Grafenau Ort unklar
Zeitung für Feuerlöschwesen Ort unklar

Die Geschichte des Veteranen- und Kameradenvereins Windach-Hechenwang

In der Ausgabe 1 der „Schriften des Archivs der Verwaltungsgemeinschaft Windach“ wird die Geschichte des Veteranenvereins beleuchtet.

Diese 36-seitige Broschüre, welche am 23. Februar 2014 erschienen ist, basiert auf der Veranstaltung „D’Windacher G’schicht 1“ des Veteranen- und Kameradenvereins Windach-Hechenwang – Verein zur Bewahrung der Dorfgeschichte –.

Präsentation der Ausgabe 1 der „Schriften des Archivs der Verwaltungsgemeinschaft Windach“ am 23. Februar 2014:
Von links: Manfred Stagl (Vorsitzender des Veteranenvereins), Walter Graf (Bürgermeister), Gerhard Heininger (Verfasser) und Josef Loy (Vorsitzender der VG).

Der Veteranen- und Kameradenverein Windach-Hechenwang wurde im Jahre 1872 als „Bayerischer Veteranen-, Krieger- und Kampfgenossenbund“ durch die damaligen Heimkehrer aus dem Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 gegründet.  In diesem Krieg hatte die damalige Gemeinde Unterwindach drei Gefallene zu beklagen. Zu den Höhepunkten in der Vereinsgeschichte gehört neben der Aufstellung des Kriegerdenkmals im Jahre 1904 die 40-Jahr-Feier mit Fahnenweihe am 19. Mai 1912, an der sogar die Vereinigung ehemaliger Kürassiere und Schwerer Reiter des Regiments Prinz Karl von Bayern und ein Musikzug des Kgl. Bayr. Infanterie-Leibregiments teilnahmen. Nach dem Zweiten Weltkrieg waren die Fahnenweihe 1956 und die 100-Jahr-Feier im Jahre 1973 die wichtigsten Ereignisse. Derzeit zählt der Verein, der im letzten Jahr seine Ausrichtung um die Bewahrung der Dorfgeschichte erweitert hat, 106 Mitglieder. Darunter sind auch bereits die ersten weiblichen zu verzeichnen.

Die Geschichte der Molkereigenossenschaft Windach

In der Ausgabe 2 der „Schriften des Archivs der Verwaltungsgemeinschaft Windach“ wird die Geschichte der Molkereigenossenschaft Windach beleuchtet.

Diese 20-seitige Broschüre, welche im August 2014 erschienen ist, basiert auf der Veranstaltung „D’Windacher G’schicht 2“ des Veteranen- und Kameradenvereins Windach-Hechenwang – Verein zur Bewahrung der Dorfgeschichte –.

Die „Molkereigenossenschaft Unterwindach“ wurde am 19. Oktober 1902 als mit 49 Mitgliedern gegründet. Der erste Vorstandsvorsitzende war Michael Beinhofer. Es musste zunächst ein Gebäude geschaffen werden, um dort die Milch annehmen zu können. Noch im selben Jahr wurde auf dem Grundstück Hausnummer 37 für insgesamt 12.390 Mark ein Molkereigebäude errichtet. Aus der Gründungszeit hegen noch zahlreiche Originalunterlagen vor.

Am 1. November 1902 wurde mit der Milchanlieferung begonnen. Die Tagesanlieferung in den ersten zwei Monaten betrug 520 Liter. Von 1908 bis 1959 wurde die Milch von der Firma Wilhelm Reindl aus München gekauft. In den 1920er-und 1930er-Jahren musste in das Molkereigebäude eine Kühlung eingebaut und die Wasserversorgung verbessert werden. Am 7. Mai 1935 erfolgte die Umfirmierung in „Molkereigenossenschaft Windach“.

Ab 1960 wurde die Milch an den Milchhof München geliefert. Im Jahre 1966 gründeten die Milchwerke München-Ost und elf Genossenschaften aus der Ammersee-Gegend die „Milchwerk Ammersee-West GmbH“ und errichteten eine Molkerei in Greifenberg. Am 1. Mai 1968 schloss die Molkerei in Windach offiziell. Im letzten vollen Kalenderjahr wurden über zwei Millionen Kilogramm Milch verkauft. Drei Jahre später erwarben Wolfgang und Gisela Müller das Molkereianwesen, seit 1975 ist Johannes Constantinides Eigentümer.

Geliefert wurde dann nach Buchloe an Karwendel.
In den Folgejahren wurden von den Bauern Milchlieferungsverträge mit verschiedenen Molkereien geschlossen, zuletzt mit den Karwendelwerken in Buchloe. Da in dieser Konstellation eine genossenschaftliche Lösung nicht mehr erforderlich war, wurden 1998 der Beschluss zur Auflösung gefasst und zwei Liquidatoren eingesetzt. Am 18. August 2000 erlosch die Genossenschaft.

Die Geschichte der Oberen Mühle in Windach

In der Ausgabe 3 der „Schriften des Archivs der Verwaltungsgemeinschaft Windach“ wird die Geschichte der Oberen Mühle in Windach beleuchtet.

Diese 28-seitige Broschüre, welche am 8. Februar 2015 erschienen ist, basiert auf der Veranstaltung „D’Windacher G’schicht 3“ des Veteranen- und Kameradenvereins Windach-Hechenwang – Verein zur Bewahrung der Dorfgeschichte –.

Präsentation der Ausgabe 3 der „Schriften des Archivs der Verwaltungsgemeinschaft Windach“ am 8. Februar 2015:
Von links: Manfred Stagl (Vorsitzender des Veteranenvereins), Josef Loy (Vorsitzender der VG) und Gerhard Heininger (Verfasser).

In Windach gab es früher drei Mühlen, je eine in Unter-, Mitter- und  Oberwindach. Die älteste ist die von Mitterwindach, die bereits im Jahre 1384 erwähnt wurde. 1496 wurde die Mühle zu Oberwindach erbaut, während es die in Unterwindach erst seit 1696 gibt. Stagl erläuterte, warum die obere und mittlere Mühle nicht an der Windach liegen: Nach einem Hochwasser im Jahre 1695 verlagerte die Windach ihr Flussbett und legte die beiden Mühlen trocken. Den damals zerstrittenen Müllern blieb nichts anderes übrig, als gemeinsam den Mühlbach zu bauen und so ihre Mühlen wieder mit fließendem Wasser zu versorgen.

Von 1538 bis 1873 war die obere Mühle, die als Mahlmühle betrieben wurde, in Familienbesitz, wenngleich sich der Nachname der Besitzer aufgrund Verehelichung mehrfach veränderte (Michl, Mayr, Kracher, Wöll). Im 20. Jahrhundert gehörte sie der Familie Völk. Seit 1980 ist Peter Fasching der Eigentümer.